Klamottenkur: Messie-Check

Ich gebe zu, es war äußerst aufschlussreich, was ich alles beim Aussuchen und Ausmisten in meinem Schrank gefunden habe, was da wirklich nicht mehr hingehört! Bin ich ein Messie?

Dinge, die ich ausgemistet habe (Reihenfolge zufällig)
Seltsame Hüte – Mützen – viel zu kurze/schmale Schals – kaputte/zu kurze Gürtel – kaputte Handtaschen – hässliche/unpraktische Handtaschen – unförmige Rucksäcke – Schlafanzüge (trag ich nicht) – riesige Nachthemden (trage ich nicht) – unpassende BH´s – löchrige Klamotte – Klamotte mit Flecken, die nicht rausgehen – bedruckte Shirts – kurze Hosen (trag ich nicht) – hässliche/unbequeme Schuhe – Stinkepullis – Stinkeshirts – Einzelsocken – brüchige Schwimmklamotte – löchrige Strumpfhosen – Kleiderbügel – kaputte Armbanuhren (im Kleiderschrank? fragt nicht) – hässliche Sonnenbrillen – Klamotte, die einfach nicht passt, in Farben ist, die ich nicht trage, oder einfach nicht mehr gefällt

Geholfen hat mir beim Ausmisten die Lektüre des Buches „Magic Cleaning“ von Marie Kondo. Gebetsmühlenartig wiederholt sie, wie befreiend die Reduktion ist und befreit einen von jeglichem schlechten Gewissen.

Außerdem hat sie in ihrer ganz zauberhaften Art eine Methode entwickelt, Kleidung zu falten. Das wirkt zuerst etwas bekloppt, schafft aber echt Platz und Ordnung! Ich könnte ihr stundenlang zusehen. Und mache es inzwischen ebenso, echt*

(Lotte, 2.3.2017)

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail